Updates Hier | Bilder Hier | Videos Hier

Freischaltung sehr verzögert, weil keine Zeit (wird manuell geprüft wegen SPAMregistrierungen)

Erfahrung mit Tern Porter Sattel?

Alles zum Thema Faltrad/Rad.
Antworten
Bob406
Beiträge: 118
Registriert: Di 14. Jun 2011, 22:51
Faltrad 1: Tern Verge Duo
Faltrad 2: Dahon Mµ Uno
Faltrad 3: Tern Link D7i
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1980
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Erfahrung mit Tern Porter Sattel?

Beitrag von Bob406 » Fr 27. Jul 2018, 21:42

Natürlich ist jeder Hintern individuell und anders als bei Velo-Gewichten, Maßen, Entfaltungswerte von Schaltungen lässt sich ein Sattel schwer übers Internet vergleichen... doch da es den Tern Porter nicht so leicht zur Probefahrt gibt, frage ich einfach mal in die Runde... hat ihn jemand von uns Forumisten? Für welche Sitzhaltung scheint er gemacht? Mittelsportlich nach vorne geneigt? Bringen die Trage- und Schiebe-Funktionen Mehrwert?

Bild

Ich selbst fuhr bisher am bequemsten auf dem Sattel des Mµ Uno, den Dahon scheinbar mittlerweile als "Biologic Aria" bezeichnet und der so aussieht:
Bild

Witzigerweise hat Tern auch einen "Biologic Aria" im Programm, der auch auf meinem Verge Duo war und an anderer Stelle auch als "Biologic Impel" bezeichnet wird. Und dieser Sattel ist mir definitiv zu hart.

Überlege jetzt also nochmal den Dahon Aria zu beschaffen (denn den alten hat samt dem Mµ unser Nachwuchs unterm Hintern) oder eben den Tern Porter. (Leider habe ich aber für den Dahon Aria noch keine Bezugsquelle gefunden...)

EmilEmil
Beiträge: 1675
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Erfahrung mit Tern Porter Sattel?

Beitrag von EmilEmil » Sa 28. Jul 2018, 10:45

Es ist ja im Prinzip richtig, aus den Erfahrungswerten anderer, (zumindest) eine Vorauswahl für einen Sattel zu treffen. Angesichts der vielen Parameter, die für die Konstruktion eines Sattels zu definieren und für Variationen zu kombinieren sind, ergeben sich so große Zahlen, daß es schlichtweg unmöglich ist, davon einen hinreichenden Bruchteil (Alle geht sowieso nicht !) herzustellen und am Markt anzubieten. Dazu kommt das Übel aller kapitalistischen Systeme, ständig irgendwelche Neuheiten anzubieten, die nicht besser, sondern nur anders sind (Manchmal ist nur die Bestellnummer anders :roll: :mrgreen: :roll: ). Fälle, wo aus diesem Prinzip eine Verschlechterung resultiert, sind mittlerweile gar nicht so selten, weil es unter den verantwort-lichen (besser -ungslosen ) Managern inzwischen in der Mehrheit solche gibt, die gar nicht schnell genug reich werden können. Sie wissen nicht, wie ein guter (für den Käufer !) Sattel aussehen soll, Hauptsache die Kasse klingelt. Man frage mal die vom TE genannten Firmen, was einen Sattel eines Radls von fast allen anderen Sitzgelegenheiten eines Fahrzeugs (Auto, Motorrad, Flugzeug) unterscheidet.
Die Antwort wird nicht besonders tiefschürfend sein...….
Diese Firmen (i.e. Tern, Dahon u.a.) sind geradezu prädestiniert, einen Fahrradsattel nur nach fiskalischen Gesichtspunkten eizukaufen und zu verbauen. Ein "guter" ist dabei ein Glückstreffer.
Ich selbst habe 3 Sättel desselben Typs in Gebrauch, von denen einer (der älteste) im Bezug (Leder !) wegen intensiver Nutzung nach 20 000 [km] durchgescheuert war. Da es nach ca 6 Jahren unmöglich war, diesen nochmal neu zu kaufen, habe ich den Bezug selbst erneuert (Ich wollte dabei auch etwas über den Aufbau eines Sattels lernen !). Der selbst erneuerte Bezug (Chromleder einer Automobil-Armaturentafel) hat inzwischen mehr als das doppelte an Laufleistung des ursprünglichen Bezuges. :D

Bild
24" Faltrad mit neu bezogenem Sattel.
Auch, wenn es schwierig ist, hoffe ich, daß es Dir gelingt, einen dem erprobten Sattel gleichwertigen zu kaufen.
Wenn nicht, dann versuche mit dieser Anleitung (oder einer anderen) den neuen Sattel zu definieren:
https://ergo4bike.com/SQ-lab-So-waehlen ... _:102.html

MfG EmilEmil

Ch.Bacca
Beiträge: 548
Registriert: Mo 3. Okt 2016, 14:39
Faltrad 1: Tern Link D9
Faltrad 2: Paratrooper Pro 50
Faltrad 3: 28" unfaltbar
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Nordstormarn und manchmal Köln
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Erfahrung mit Tern Porter Sattel?

Beitrag von Ch.Bacca » Sa 28. Jul 2018, 13:44

Was verstehst Du unter "zu hart"?
Bereitet der Sattel Schmerzen im Sitzfleisch oder überträgt er Stöße durch Bodenunebenheiten zu sehr auf den Rücken? Das gilt es zu unterscheiden. Gegen die Stöße hilft eine Federung im Sattel bzw. Sattelstütze.

Gegen einen nicht zum Hinterteil passenden Sattel hilft Folgendes: Sitzknochenabstand feststellen und dazu, sowie zur Sitzposition passenden Sattel aussuchen und testen. Die SQ-Lab-Tabellen können helfen.

Wenn ich das richtig sehe, hat der die gleiche Form wie der, der ab Werk an meinem Tern war. Für mich ist dieser Sattel eine Katastrophe und meine Freundin kommt damit bestens klar. Ich habe mir schnell für das Tern einen Brooks-Sattel besorgt, wie ich ihn schon seit Jahrzehnten gerne fahre. Für das Tern in der Variante "aged", um ihn nicht zu lange einreiten zu müssen. Der originale Sattel hat eine eigene Sattelstütze bekommen und ist nun Gästesattel. Dass Tern die Räder nicht mehr mit dem schmalen "Rennradsattel" ausstattet, ist mir schon aufgefallen und vermutlich folgerichtig.
Zuletzt geändert von Ch.Bacca am So 29. Jul 2018, 11:58, insgesamt 1-mal geändert.

cgfaltrad
Beiträge: 53
Registriert: Di 20. Jun 2017, 20:05
Faltrad 1: Tern Verge P10
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1986
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Frankfurt Main
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Erfahrung mit Tern Porter Sattel?

Beitrag von cgfaltrad » Sa 28. Jul 2018, 20:35

Ich hab bei meinem Tern Verge p10 auch den Porter Sattel...

Zur Dämpfung beim Tragen:

Für kurzes Anheben und Tragen der Treppen ist das zusätzliche Polster in Ordnung, für mich als recht Schlanke Person würde der Sattel sonst direkt auf den Schulter / Schlüsselbein-Knochen liegen. Mit der Dämpfung ist das Tragen etwas angenehmer, muss man allerdings nicht haben. Ich fahre lieber als, ich trage...

Haltbarkeit:

Mein Sattel gekauft 06.17 sieht noch sehr gut aus. An einer Stelle ist eine minimale Abnutzung ( ca 2-3 mm ) sichtbar. Ansonsten wie neu.

Einstellung:

Bei mir ist der Sattel ganz mittig Eingestellt, welche Einstellung damit am besten ist kann ich dadurch nicht sagen. Meine Fahrposition ist eher normal...

Komfort:

Der Hintern hat mir bislang nicht weh getan, bei meiner Casual-Nutzung war bislang alles gut. Rückenschmerzen o.ä. konnte ich bei Strecken von bis zu 40 KM am Stück nicht erkennen.

Faltrad Spezifisch:

Wenn du an deinem Falter Pedale hast, die man entnehmen kann (also so Ansteck-Pedale) hast du am Sattel (oder Sattelstange- darauf habe ich jetzt nicht geachtet), eine Halterung, wo du Pedale für den Transportieren einrasten kannst.

Federung?:

Das bisschen Polster im Sattel federt nichts. Wie Ch.Bacca schon sagt, es gibt auch federungen für die Sattelstange.

Es gibt natürlich eine extrem große Auswahl an Sattel, von daher würde ich dann an deiner Stelle in den Fachhandel gehen...

MAD-HS
Beiträge: 14
Registriert: Fr 3. Mär 2017, 15:02
Faltrad 1: Dahon Mu Duo
Faltrad 2: Tern Verge X11
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1978
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Wiesbaden
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Erfahrung mit Tern Porter Sattel?

Beitrag von MAD-HS » Mo 30. Jul 2018, 19:20

Hatte den Tern Porter am Verge X. Fand ihn im VErgleich zu dem was ich gerne fahre zu weich und komfortabel. Ich mag schnmale und wenig bis gar nicht gepolsterte Rennsättel am liebsten.

Antworten

Social Media