Updates| Bilder|Videos |Shop

Freischaltung von Useraccounts sehr verzögert, weil keine Zeit als 2facher Papa (wird manuell geprüft wegen SPAMregistrierungen)

Erfahrung mit Reisen mit dem Faltrad in Fernzügen der DB

Mit dem Faltrad um die Welt.
Zauberfaltrad
Beiträge: 141
Registriert: Mi 25. Okt 2017, 21:07
Faltrad 1: Tern Link N8blackred
Faltrad 2: Brompton S6DLredblue
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1983
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Gehrden
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Reisen mit dem Faltrad in Fernzügen der DB

Beitrag von Zauberfaltrad » Fr 13. Sep 2019, 09:45

Meine Erfahrungen waren bisher positiv, auch wenn ich noch nicht so oft einen Falter dabei hatte. ;)

Karsten
Beiträge: 654
Registriert: So 15. Apr 2012, 20:22
Faltrad 1: Dahon Vitesse D7hg
Faltrad 2: Wild Eagle E-Faltrad
Faltrad 3: Dahon Vitesse D3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1959
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Lüneburg / Norddeutschland
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Erfahrung mit Reisen mit dem Faltrad in Fernzügen der DB

Beitrag von Karsten » Fr 13. Sep 2019, 10:17

Motte hat geschrieben:
Do 12. Sep 2019, 19:17
Dann lass ich mal dem Juristen in mir den Vortritt:

Rechtsgrundlage – aktuelle Beförderungsbedingung der Bahn für den Fernverkehr:
https://www.bahn.de/p/view/mdb/bahninte ... 9_2019.pdf

(...)
Danke für den Hinweis.
Diese Beförderungsbedingungen sind ja ganz aktuell geändert worden.
Mit einigen Verbesserungen, aber auch ganz erheblichen Einschränkungen für Radler.
Neu aufgenommen sind z.b. Regelungen zu Elektro-Kleinstfahrzeugen und explizite Regelungen zu deren Akkus.
Faktisch gelten demnach alle üblichen Antriebsakkus als Gefahrstoffe, die /nur/ eingebaut im jeweiligen
Fahrzeug mitgenommen werden dürfen.
Damit darf ich meine diversen Langstrecken-Akkus, die ich üblicherweise in der Ortliebtasche dabeihabe,
nicht mehr mitnehmen.
Lastenräder, übliche Fahrradanhänger sind ebenfalls komplett von der Beförderung ausgenommen.
Und das ist eine ganz erhebliche Verschlechterung gegenüber den Bedingungen zu Zeiten der Bundesbahn, wo ich im Fernverkehr, Lüneburg - München (im Packwagen), für zwei Fahrradkarten sogar meinen großen 200er Vespa-Roller mitnehmen konnte.
Verbesserung gib's für Falträder: Als Traglast wird weder eine Verpackung noch das Falten auf das /kleinst mögliche/ Faltmaß gefordert.

Gruß Karsten

Ch.Bacca
Beiträge: 818
Registriert: Mo 3. Okt 2016, 14:39
Faltrad 1: Tern Link D9
Faltrad 2: Paratrooper Pro 50
Faltrad 3: 28" unfaltbar
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Nordstormarn und manchmal Köln
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Erfahrung mit Reisen mit dem Faltrad in Fernzügen der DB

Beitrag von Ch.Bacca » Fr 13. Sep 2019, 18:25

Zauberfaltrad hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 09:45
Meine Erfahrungen waren bisher positiv ...
Meine bislang ja auch. Und das waren viele Fahrten mit der Bahn. Ich denke, das wird auch die absolute Ausnahme bleiben.

Mich haben unabhängig davon zwei verschiedene Reisende, einer im Zug und einer am Bahnsteig über Falträder ausgefragt. Beide hatten Interresse an der Kombination Bahn/Faltrad.

Mir ist in den letzten Monaten zwei mal der gleiche Schaffner begegnet. Das erste Mal hat er ganz stolz erzählt, dass er selbst ein Tern besitzt. Das zweite Mal hat er mich an meinem Rad wiedererkannt. :D

Antworten

Social Media