Updates| Bilder|Videos |Shop

Freischaltung von Useraccounts sehr verzögert, weil keine Zeit als 2facher Papa (wird manuell geprüft wegen SPAMregistrierungen)

Tern Verge Tour (S27H)

Verge, Link, Eclipse, Castro, Joe
janito_
Beiträge: 111
Registriert: Do 1. Jun 2017, 02:33
Faltrad 1: Tern Link P9
Faltrad 2: Tern Verge X10
Faltrad 3: Dahon Jetstream EX
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1971
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Tern Verge Tour (S27H)

Beitrag von janito_ » Mi 8. Apr 2020, 18:07

Danke :)

EmilEmil
Beiträge: 2168
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Tern Verge Tour (S27H)

Beitrag von EmilEmil » Do 9. Apr 2020, 02:04

In dem Link von @Motte :
https://www.koga.com/de/uber-koga/koga-technologie
gibt es ja auch einen etwas ansprechenderen "Kettenspanner" (Technisch richtig ist das kein Spanner, sondern ein Kettensteller !). Die Kette eines Einfach-Antriebs (Eingang-Kette, Getriebenabe u.-a.) muß einen bestimmten Durchhang besitzen, damit der Veränderung der Kettenlänge infolge des Polygon-Effektes der Kettenräder Rechnung getragen wird (Eine zu straff eingestellte Kette ist erstens schwergängig, unterliegt extremem Verschleiß oder reißt unter Umständen !).
Schon seit längerer Zeit denke ich daran, einen Kettensteller zu bauen, der in einem gemeinsamen Teil die Funktion einer Anti-Rotation-Scheibe enthält. Natürlich sollen Zeit-gemäße Materialien (Edelstahl/Alu-Legierung ?) verwendet werden. Nicht diese verzinkten Konstruktionen aus Oma Ducks Jugendtagen (Von vor der Währungsreform ?).
Das Weglassen von diesen Kettenstellern (Und dafür Vorschreiben von Andrehmomenten von 40 [Nm], meist ein Bereich von 35 [Nm] bis 45[Nm]) habe ich immer mit Stirnrunzeln betrachtet. Der Grund ist Folgender:
Ein üblicher Ringschlüssel für SW 15 hat einen Hebelarm von 0,20 [m], mit 200 [N] Handkraft (==> Heben eines großen vollgepackten Reisekoffers) erreiche ich diese 40 [Nm]. Allerdings nur zu Hause, da der Ringschlüssel sich nicht in einer Satteltasche oder Ähnlichem (Hebelarm max. = 0,12 [m]) mitnehmen läßt. Mit einer Handkraft von 300 [N] und einem Hebel von 0,12 [m] erreiche ich 36 [Nm]. Eine solche Handkraft erreichen nur wenige Menschen. Warum ist das Öffnen der Achsverschraubung hinten so wichtig ? Reifenpannen erleidet jeder Radfahrer, es ist niemals die Frage Ob, sondern nur Wann ?
Für die Achsmuttern habe ich mir Ringschlüssel auf das Maß 0,12 [m] abgelängt (Benutzung dann nur noch einseitig SW 15) und in meinen Werkzeug-Unterwegs-Fundus eingefügt. Da ich feine Hände, aber durch Benutzung kräftige Hände habe, kann ich die 300 [N] Handkraft (Ist aber schon extrem !) abrufen
. Und natürlich drehe ich ein Hinterrad zu Hause immer mit den ca. 36 [Nm] an (Unterwegs-Werkzeug !). Wer nicht so kräftige Hände hat, sollte sich einen geeigneten Steckschlüssel als Verlängerung für Unterwegs mitnehmen. Wichtig ist erstmal, daß man die Achsmuttern unterwegs überhaupt aufgedreht bekommt.
Ein Andrehmoment von ca. 20 [Nm] wäre z B. auch bei Einsatz von Al 7075 Muttern sinnvoll. Das Einsparpotential an Gewicht hält sich dabei in Grenzen. Manchmal möchte man aber die Aluminlum-Muttern eloxiert haben: Ich beispielsweise habe mal für vorn Schnellspanner in Gold-eloxiert geschenkt bekommen, da würden für Hinten Gold-eloxierte Achsmuttern auch gut harmonieren. Schön, so etwas zu haben, muß aber nicht sein.

MfG EmilEmil

Motte
Beiträge: 5669
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge Tour
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Tern Verge Tour (S27H)

Beitrag von Motte » Do 9. Apr 2020, 15:58

Hab mir ja einen neuen Hinterbauständer einbauen müssen. Aufgrund der langen Lieferzeit des Originals und weil es bessere gibt, hab ich mich für den Hebie 661 Fix 40 entschieden. Der hält nicht einfach nur durch die Schrauben, sondern stützt sich unten am Ausfallende ab. Leider passten die Bohrlöcher nicht ganz, weil das Ausfallende (die gedachte Verlängerung der Hinterbaustrebe) dort recht breit ist. Musste also ein wenig feilen, damit es passt und die Bohrungen ca. 3mm nach oben erweitern. Natürlich hatte ich bei meinen Rundfeilen nicht die Richtige für 6mm (wie immer). War ein schönes Stück Arbeit. Dabei ist mir erst mal aufgefallen wie massiv das Ausfallende am Verge Tour ist. Die Ränder sind angefast da fällt es beim Blick von oben gar nicht auf, dass dort das Alu 8mm stark ist. Der Rahmen ist ja für das Speedwerx mit Rohloff Getriebe mit seiner Drehmomentstütze nebst Scheibenbremsen konzipiert worden.
Er hat nach unten geöffnete Ausfallenden und ist mit einer Brücke zwischen Hinterbau- und Sattelstrebe verstärkt. Nachgespannt wird über den Exzenter am Tretlager. Dieses Rad braucht keinen Kettenspanner. Der Hinterradausbau ist kinderleicht. Und bei der Dual Drive reichen hier zwei geriffelte Unterlegscheiben.
Das Tern Multifunktionswerkzeug hat übrigens einen 15 mm Maulschlüssel an Bord. (hab es bei einem zweiteiligen Tool von SKS auch schon gesehen)

Motte
Beiträge: 5669
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge Tour
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Tern Verge Tour (S27H)

Beitrag von Motte » Di 22. Sep 2020, 11:54

So –ha! Doch noch einen Fehler am Verge Tour gehabt.
Es bremste vorn so komisch – beim Nachschauen hab ich bemerkt, dass der Bremskörper der Avid BB 7 sich etwas „losgerappelt“ hatte. Und der zur Nabenseite liegende Bemsbelag ein Stück nach vorn gerutscht war. (ganz raus kann er da nicht so ohne Weiteres)

So alle paar Monate kontrolliere ich sporadisch sämtliche Schrauben am Rad. Zuletzt irgendwann im Frühjahr - dabei ist mir nix aufgefallen. Ich konnte letztlich nicht klären warum das passiert ist.

Nun hab ich die gesamte Bremse zerlegt, gesäubert und neu gefettet – alle Schrauben neu mit Schraubenkleber versehen und wieder eingebaut.
Es gab zahlreiche bebilderte Erklärungen des Herstellers im Netz und Videos – das fand ich sehr hilfreich. https://www.servicearchive.sram.com/sit ... german.pdf

Auch weil es einem vorher die Gewissheit gibt, dass man das Dingen auf jeden Fall wieder zusammen bekommt – so lange man nix kaputtschraubt.

Weil die Bremse danach wieder wunderbar leichtgängig und dosierbar funktionierte hab ich das ganze Spiel dann auch gleich bei der hinteren Bremse wiederholt.

Mein Fazit: Es lohnt sich diese Bremse nach einiger Zeit (bei mir waren es nun 11.000 Km – Allwetterfahrten – auch im Winter) mal zu zerlegen und zu reinigen – vorn war übrigens mehr Dreck drin als hinten.

Wenn ich gute Laune habe, werde ich mir doch mal einen „Wartungsplan“ Ausdruck basteln, damit ich bestimmte Dinge nicht immer nur sporadisch, sondern regelmäßig kontrolliere.

EmilEmil
Beiträge: 2168
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Tern Verge Tour (S27H)

Beitrag von EmilEmil » Mi 23. Sep 2020, 10:28

Motte hat geschrieben:
Di 22. Sep 2020, 11:54
.........
............
So alle paar Monate kontrolliere ich sporadisch sämtliche Schrauben am Rad. Zuletzt irgendwann im Frühjahr - dabei ist mir nix aufgefallen. Ich konnte letztlich nicht klären warum das passiert ist.
.........
Zur BB7: Meine haben am Folding*Star jetzt 9500 [km] gedient , aber nur in schönem Wetter. und selten in der Stadt. Die Beläge hab ich einmal vorn und einmal hinten nachgestellt. Hinten wegen geringfügigem Verschleiß, vorn, weil es etwas geklingelt hatte. Sonst habe ich nichts gemacht.
Bei 10 000 [km] wird neben der Kettenwartung auch die i-Motion 9 gewartet (Spülen in Waschbenzin und Neufetten). Denn da dürfte Einiges an Abrieb zu entfernen sein.
Zum Hinterrad-Einbau und Ausbau: Stichworte sind: Position im Ausfallende, Verdrehsicherung und Andrehmoment.
Die zeitgemäßen Ausfallenden für Kettenschaltungen haben Alle ein vertikales Ausfallende. Da ist ein Formschluß (Gegen Verschieben nach Vorn, nach Hinten und nach Oben) gegeben. Die Sicherung erfolgt gegen Rausfallen nach Unten durch einen Schnellspanner oder durch eine Achsmutter (Wie z.B. bei der DualDrive). Damit wird außerdem ein evtl. vorhandenes seitliches Spiel (< 0,1 [mm] ?) eliminiert. Das Andrehmoment kann gering ausfallen ( < 20 [Nm] ?). Hinweisen will ich außerdem darauf, daß die Hinterrad-Naben mit Schaltungs-Freilauf an den Abschluß-Muttern radiale Rippen (Riffel) haben. Diese Rippen haben auch alle mir bekannten Schnellspanner.
Getriebenaben haben Hersteller-seitig meist Achsmuttern. Bei der DualDrive gibt es rechts eine Hohlmutter (Kettenleitmutter genannt). Bei allen Getriebenaben mit innen-liegendem Rotations-Gangschalter an der Nabe kann man auch Schnellspanner an Stelle der Achsmuttern nachrüsten. Z.B. die unter:
https://www.amazon.com/-/de/Axle-Releas ... 259&sr=8-5
Da bin ich seit Anfang des Jahre dran. Der Preis ist mit 20 € nicht gerade ein Schnäppchen, aber die 25 € für den Versand aus den USA bin ich nicht bereit zu zahlen (Es gibt diesen Schnellspanner auch für die 3/8 Zoll Achse (Shimano-Naben), die M10 x 1.0 -Achse (DualDrive III, Rohloff, i-Motion 9) die FG 10,5-Achse (Alte Sachs-Naben).
Wie gut so etwas in einem Semi-Horizontalen Ausfallende hält, kann man eigentlich nur im praktischen Versuch rausfinden. Das Problem ist da die horizontale Fixierung durch Reibschluß. Der Kettenzug durch einen dynamischen Antritt kann zum Schiefziehen des Hinterrades führen.
Natürlich kann man mit einer etwas anderen Konstruktion das Problem lösen. Wie z.B. in dem folgendem Bild zusehen ist:

Bild

Kettensteller, Fixierscheibe und Unterlegscheibe werden noch in einem Teil zusammengefaßt. Nur geht Alles nicht so schnell, wie ich es gern hätte. Bald ist aber schon wieder Winterpause !
Mit einem Schnellspanner, wie zitiert, kann man dann das Mitführen eines M15 Achsmuttern-Schlüssels für den Radausbau vermeiden.

MfG EmilEmil

Splithub
Beiträge: 351
Registriert: Mi 26. Mär 2014, 11:45
Faltrad 1: FSIR Spin 5.1 & 2.0
Faltrad 2: Java Air
Faltrad 3: Noahk iF10
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1978
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Tern Verge Tour (S27H)

Beitrag von Splithub » Mi 23. Sep 2020, 12:43

EmilEmil hat geschrieben:
Mi 23. Sep 2020, 10:28
Wie gut so etwas in einem Semi-Horizontalen Ausfallende hält, kann man eigentlich nur im praktischen Versuch rausfinden. Das Problem ist da die horizontale Fixierung durch Reibschluß. Der Kettenzug durch einen dynamischen Antritt kann zum Schiefziehen des Hinterrades führen.
Ich hatte das Problem an einem Rahmen mit horizontalen Ausfallenden und genau über der Achse angeordneter Scheibenbremse. Ohne zielgerichtete Zusatzmaßnahmen war das nicht zu fixieren. Trotz extra Verstärkungen vom Hersteller (Surly), wie extra großen Riffelflächen aus Stahl an der Steckachse und höherem Anzugsmoment. Wäre die Bremse im Hinterbaudreieck gäbe es kein Problem. Beim Antritt sollten die Kräfte geringer ausfallen als beim Bremsen.

Motte
Beiträge: 5669
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge Tour
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Tern Verge Tour (S27H)

Beitrag von Motte » Mi 23. Sep 2020, 15:57

Ich hab mit dem Tern Verge ja ein richtiges Fahrrad ;)
Das ist ja der Velowerk Rahmen (für Scheibenbremse und Rohloff) hat vertikale Ausfallenden und eine Gabel (mit einem speziellen Ausfallende) die eigens für das Velowerk produziert wird/wurde. Da fällt keine Achse raus und es verschiebt sich auch nix. So ein sich unterwegs verkrümmelnder Bremsbelag käme mir trotzdem ungelegen :mrgreen:

Antworten

Social Media