Updates Hier | Bilder Hier | Videos Hier

Freischaltung sehr verzögert, weil keine Zeit (wird manuell geprüft wegen SPAMregistrierungen)

Berlin wird grün-rot

Alles zum Thema Faltrad/Rad.
Pibach
Moderator
Beiträge: 8174
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Berlin wird grün-rot

Beitrag von Pibach » Di 9. Okt 2018, 11:40

In Berlin wurden in der letzten Woche ein paar Teststrecken grün angepinselt. Also Radwege entlang der Straße, sogenannte Schutzstreifen. Im Kreuzungsbereich sollen die dann rot gemalert werden - das kommt wohl noch. Mehr dazu hier und hier. Bei mir vor der Haustür in Kreuzberg ist eine solche Teststrecke und ich füge mal ein Bild an, wie das aussieht.
IMG_20180925_150610 (1).jpg
Positiv finde ich erstmal, dass man Radverkehrsinfrastruktur sichtbarer macht. Das hat schon Sicherheitsvorteile und sicher auch psychologische Vorteile, für etwas mehr Rücksichtnahme. Und hat auch gewisse Lobbywirkung. Andererseits hat man das Gefühl, dass hier wieder nur Symbolpolitik betrieben wird. Denn die "Testphase" soll wohl 5 Jahre dauern - erst dann wird eine flächendeckende Umsetzung diskutiert. Und außerdem bewirkt die Pinselei natürlich keinerlei Verbesserung der eigentlichen Problematik, nämlich dass die Schutzstreifen einfach unmotiviert irgendwo aufhören und vor allem Kreuzungen als wesentliche Problemstellen gar nicht inbegriffen sind. Und etliche Straßen sowieso gar keinen Radweg haben. Dabei stehen eigentlich genug Mittel für den Ausbau der Radinfrastruktur zur Verfügung, werden aber nicht abgerufen.

EmilEmil
Beiträge: 1672
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Berlin wird grün-rot

Beitrag von EmilEmil » Di 9. Okt 2018, 12:34

Recht hast Du, P. Pibach, und das eigentliche Problem ist, daß die Politiker so abgehoben sind, daß sich bei denen die Meinung festgesetzt hat, daß, wenn etwas formal "demokratisch" diskutiert wird (je härter, desto besser ?) und nach langer Gackerei entschieden wird, richtig ist. Dabei weiß jeder Physiker, daß es neben der Wirkleistung auch eine Blindleistung gibt. Aber was soll man zu 90 % Blindleistung der Politiker sagen ? Mir fällt nichts ein...…….Oder so:
Wenn noch gelbe Streifen gemalt würden, würde ich einen alten Berlin-Slogan hervorholen "Rot-Gelb(/Und-)Grün sind die Radstreifen in Berlin" .
5 Jahre Erprobung, deren Ende erleb ich evtl. gar nicht mehr...…..Vielleicht ist das gut so ? Bananen-Republik Deutschland ? Fehlt nur noch der Bund Naturschutz mit der Behauptung, daß er eine einmalig seltene Kellerassel endeckt habe, die außer Blau anders bemalte Streifen nicht überqueren möchte (Pyschologie des Tierverhaltens ?) :D :mrgreen: :D

MfG EmilEmil

Karsten
Beiträge: 567
Registriert: So 15. Apr 2012, 20:22
Faltrad 1: Dahon Vitesse D7hg
Faltrad 2: Wild Eagle E-Faltrad
Faltrad 3: Dahon Vitesse D3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1959
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Lüneburg / Norddeutschland
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Berlin wird grün-rot

Beitrag von Karsten » Di 9. Okt 2018, 12:38

Pibach hat geschrieben:
Di 9. Okt 2018, 11:40

(..)
[Grüne Schutzstreifen]
IMG_20180925_150610 (1).jpg
(...)
Moin,
Meiner Meinung nach symbolisiert und verfestigt sowas die Ansicht, dass Radverkehr an den Rand gehört, nicht Teil des "richtigen" Verkehrs ist sondern diesen stört.
Es behindert auch tatsächlich:
Z.b. die Emanzipation der Fahrradfahrer zur Anerkennung als "richtiger" Verkehr.
Es behindert das kommunikative Nebeneindanderfahren.
Es verhindert, dass solches kommunikative Nebeneindanderfahren als "normales" Verkehrsverhalten wahrngenommen wird.
("Die sollen gefälligst auf ihrem Bereich bleiben!")

Es zwingt (jedenfalls psychologisch" Radfahrer in die Dooring-Zone der geparkten Fahrzeuge.
Es behindert aber auch wichtige Funktionen einer Straße: das Halten von Lieferfahrzeugen zum Zwecke des Liefern oder zum Zwecke des Ein- und Aussteigens.
Es führt zum beständigen Kreuzen von Bussverkehr mit dem Radverkehr.

Es verfestigt die tödliche Gefahr durch rechts abbiegende LKW

Gruß Karsten.
Fahrrad->Fahrbahn!

Motte
Beiträge: 5167
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge S27H
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen - die Kulturhauptstadt
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Berlin wird grün-rot

Beitrag von Motte » Di 9. Okt 2018, 13:39

Zunächst mal haben wir ein allgemeines Rechtsfahrgebot auf dem Kontinent. Das steht meines Wissens nach auch nicht zur Diskussion. Von daher hat man im Regelfall als Fahrradfahrer ohnehin da zu fahren wo die Berliner nun alles grün anmalen wollen.
Schutzstreifen finde ich (ebenfalls) komplett daneben. Sie suggerieren eine Sicherheit, die es nicht gibt. Das sie umgebende Regelwerk ist schlicht schwachsinnig, weil unbestimmte Rechtsbegriffe als verhaltenssteuernde Regeln im Verkehr immer zu Problemen im Alltag führen. (können bei Bedarf überfahren werden – also die gestrichelten Linien – nicht die dort fahrenden Radfahrer).
Weil nun Autofahrer glauben, dass Radfahrer stets genau dort fahren müssten sind sie meiner Meinung dadurch eher mehr gefährdet als ohne die blöden Striche.

Klar haben die auf einen Teil der Autofahrer eine gewisse Signalwirkung, auf das sie beim Abbiegen/Spurwechsel etwas mehr an die geradeaus fahrenden Radfahrer denken.

Ich persönlich sehe aber für alle Verkehrsteilnehmer ein mehr an Sicherheit, wenn der Staat seine Energie darauf verwenden würde die allgemeine gegenseitige Rücksichtnahme aller Verkehrsteilnehmer wieder einzuführen. Sprich § 1 StVO wieder in Kraft zu setzen. Würde das gelingen, stünde das eigene schnelle Vorankommen nicht mehr über der Gesundheit der Anderen. Aber dazu müssten wir uns selbst ändern – und das ist viel schwerer als von anderen Lösungen einzufordern.

Pibach
Moderator
Beiträge: 8174
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Berlin wird grün-rot

Beitrag von Pibach » Di 9. Okt 2018, 13:41

@Karsten, volle Zustimmung.

Man kann sich nur wundern, denn eigentlich ist das alles seit spätestens den 80-er Jahren bekannt. Die Dänen und Niederländer haben ihre Radinfrastruktur entsprechend ganz anders ausgebaut. In Deutschland klappt das aber irgendwie nicht. Und auch diese rot-grüne Pinsel-Maßnahmen sind wieder mal völlig unsinnig.

Wieso ist das so in Deutschland?

EmilEmil
Beiträge: 1672
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Berlin wird grün-rot

Beitrag von EmilEmil » Di 9. Okt 2018, 15:25

Trotzdem gibt es bei den Radfahrstreifen gegenüber den sogenannten "Radwegen" Vorteile: Der Radler wird besser wahrgenommen (Muß sich nicht hinter geparkten Automobilen verstecken, damit er umso sicherer beim Abbiegen umgenietet werden kann). Die Radfahrstreifen sind als Teil der Straße bei Straßenerneuerung im Allgemeinen nicht von der Erneuerung ausgenommen (Das ist aber auch nicht völlig ausgeschlossen !).
Generell bin ich kein Freund der Radwege (der schlechten sowieso nicht !). Meine "Lieblingsradwege" haben an Kreuzungen und Einmündungen Verschwenkungen, die nach Art einer Schikane ein Abbremsen auf < 10 [km/h] erfordern. Besonders schön sind diese Bei Dunkelheit zu fahren, wenn die Einmündung auf einen Parkplatz (Mitten im Wald bei Gefälle !) führt. Aber was solls, in letzter Zeit beobachte ich zunehmendes Rowdytum der Autofahrer. Traurig, daß diese nicht ein paar Jahre warten können......

MfG EmilEmil

Karsten
Beiträge: 567
Registriert: So 15. Apr 2012, 20:22
Faltrad 1: Dahon Vitesse D7hg
Faltrad 2: Wild Eagle E-Faltrad
Faltrad 3: Dahon Vitesse D3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1959
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Lüneburg / Norddeutschland
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Berlin wird grün-rot

Beitrag von Karsten » Di 9. Okt 2018, 16:33

Motte hat geschrieben:
Di 9. Okt 2018, 13:39
(...)
Ich persönlich sehe aber für alle Verkehrsteilnehmer ein mehr an Sicherheit, wenn der Staat seine Energie darauf verwenden würde die allgemeine gegenseitige Rücksichtnahme aller Verkehrsteilnehmer wieder einzuführen. Sprich § 1 StVO wieder in Kraft zu setzen. Würde das gelingen, stünde das eigene schnelle Vorankommen nicht mehr über der Gesundheit der Anderen. Aber dazu müssten wir uns selbst ändern – und das ist viel schwerer als von anderen Lösungen einzufordern.
Moin,
Zustimmung! :-)
Der Staat kann und sollte sehr wohl Einfluss drauf nehmen.
Anfang der 70er gab es da ja so einige Ansätze in der BRD mit den 7.Sinn-Fernsehspots und mit der
"Hallo Partner"-Kampagne https://www.youtube.com/watch?v=WawLcD13cYw (Roberto Blanco)
https://www.youtube.com/watch?v=4LbbXhUQ5qY (Peggy March)
Mein Vater bezog schon in den50/ 60er Jahren die "Gute Fahrt, die Zeitschrift für den VW-Fahrer"
Auch die hatten schon regelmäßig auf ganzen Zeitungsseiten für ein Miteinander auf den Straßen gworben. (mehr für Kraftfahrer untereinander)

Gruß Karsten
Fahrrad->Fahrbahn!

Motte
Beiträge: 5167
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge S27H
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen - die Kulturhauptstadt
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Berlin wird grün-rot

Beitrag von Motte » Di 9. Okt 2018, 16:54

Ja, die kenne ich noch. Der 7. Sinn war auch nicht schlecht.

Was ich toll fand war das "Fernsehgericht tagt" http://www.fernsehlexikon.de/5496/das-f ... icht-tagt/

Hier wurden - wenn es um Fehlverhalten im Verkehr ging - so ziemlich alle Aspekte aufgezeigt ohne Effekthascherei und endlose Belehrungen. Nicht nur die Regeln und den Sinn dahinter erläutert, sondern auch die zivilrechtlichen Folgen und die versicherungsrechtliche Seite.
Ob das heute noch "ankommt" weiß ich nicht. Ich bin aber fest davon überzeugt, dass ganz viele Fehler im Straßenverkehr nicht "mit Absicht" gemacht werden. Oft ist den Menschen gar nicht klar, wie das auf andere wirkt. (und wie die Rechtslage ist) Ich denke da zum Beispiel an das beliebte Zustellen von Kreuzungen auf Rechtsabbiegespuren - auch ein dort kreuzender Fußweg oder Radweg ist eine Kreuzung in die ich nicht mehr einfahren darf. Nicht nur die KFZ- Fahrspur des kreuzenden vorfahrtsberechtigen Verkehrs.

Emilemil

verschwenkte Radwege nicht längst nicht mehr zulässig. Ich weiß aber, dass hier bei uns z.B. die Stadt Essen noch nach 1997 (der Novelle der StVO) darauf bestanden hat Wege weiterhin so anzulegen. Es wurden auch weiter 50 cm breite Radwege gebaut und als nutzungspflichtig deklariert. Einwände von Polizei und Verkehrsverbänden wurden zunächst ignoriert. Das sind heute alles wunderschöne "andere" Radwege, die nicht mehr nutzungspflichtig sind und sogar in Essen keinen blauen Lolli mehr haben. Schickes rausgeschmissenes Geld von uneinsichtigen autofixierten Kommunalpolitikern. (Und so ganz aus den Köpfen ist es bis heute noch nicht- bei vielen Autofahrern sowieso nicht)

Pibach
Moderator
Beiträge: 8174
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Berlin wird grün-rot

Beitrag von Pibach » Mi 10. Okt 2018, 00:11

Motte hat geschrieben:
Di 9. Okt 2018, 13:39
... allgemeine gegenseitige Rücksichtnahme aller Verkehrsteilnehmer wieder einzuführen.
Mir fällt immer wieder auf, wie das in den Berliner Stadtteilen unterschiedlicher kaum sein kann. Hier in Kreuzberg sind die Autofahrer fast schon devot zuvorkommend gegenüber schwächeren Verkehrsteilnehmern. In Pankow z.B. wurde ich vor einigen Wochen gleich von 3 Radfahrer nacheinander angeschimpft, weil ich mit Inline-Skates auf dem Radweg fuhr. Sowas ist mir sonst in Berlin noch nie passiert (hab bestimmt 10.000 km mit Inlinern im Stadtverkehr runter), aber sofort in Pankow (ich fahre nicht langsamer mit den Skates als durchschnittliche Radfahrer). In Pankow herrscht offenbar insgesamt ein sehr harscher und rücksichtsloser Fahrstil, was sich hier in gereizten Radfahrern Bahn brach. Liegt wohl auch an der schlechten Infrastruktur dort. In Wittenau, anderes Beispiel, bin ich mal fast angefahren worden von einer Autofahrerin, die von einer Tankstelle runter fuhr und selbst nach Blickkontakt einfach Gas gab. Die hat einfach durch mich als Radfahrer hindurchgeschaut und mich nicht wahrgenommen. Vielleicht war sie Verkehrsanfängerin, vielleicht gibt es in Wittenau zu wenige Radfahrer, vielleicht ist es den Anwohnern dort aber auch egal, ich weiß es nicht. Im Innenstadtbereich ist mir sowas jedenfalls noch nicht untergekommen. Unangenehme Verkehrssituationen erlebe ich hier extrem selten. Das Fahrverhalten ändert sich aber schlagartig, sobald man den "Radverkehrsbereich" (mit hoher Radfahrerdichte) nach außen verlässt.

Die Unterschiedlichkeit der Stadtteile im Verkehrsverhalten ist in Berlin verblüffend. Ich frage mich schon seit vielen Jahren wie das kommt und nenne es "Pöbelgradienten" - der steigt zum Stadtrand rapide an. In anderen Städten gibt es auch Unterschiede nach Stadtteilen, so krass wie in Berlin ist vermutlich aber deutschlandweit einmalig.

Pibach
Moderator
Beiträge: 8174
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Berlin wird grün-rot

Beitrag von Pibach » Mi 10. Okt 2018, 00:40

EmilEmil hat geschrieben:
Di 9. Okt 2018, 15:25
Trotzdem gibt es bei den Radfahrstreifen gegenüber den sogenannten "Radwegen" Vorteile.
Genau. Aber insgesamt ist es kaum relevant, ob man den Längsverkehr im Mischverkehr oder hochgebordet baut, und ob man es anpinselt oder nicht. Wesentliche Gefahrenstellen bleiben die Kreuzungen (und Einmündungen), da müsste man ran. Wie man die Kreuzungen fahrradfreundlich baut, können wir von den Niederländern lernen, ist alles bekannt.

Aber das wesentlichste Kriterium ist und bleibt der Radverkehrsanteil - alles ander ist vergleichsweise Makulatur. Den Radverehrsanteil erhöht man aber vor allem durch eine Stimmungsveränderung, wie es Motte beschrieben hat, und durch "Verkehrserziehung", wie man insbesondere Kinder an das Radfahren heranführt (z.B. ohne Helme) und diverse andere politische Einflussgrößen (Unterstützung des Autoverzichts, der Intermodalität usw). Da kann man politisch ran. In Fernsehsendungen hätte ich geringes Vertrauen, das Problem ist ja gerade die Desinformation (u.a. das Gefährlichquatschen des Radverkehrs), die einflussreiche Lobbygruppen in Deutschland verbreiten, siehe z.B. UDV, das altbekannte Leid.

Die Radinfrastruktur hat natürlich auch Einfluss, besonders auch deren Effizienz und nicht nur die Sicherheit, das wird oft falschrum priorisiert. Im Verhältnis zu andere Faktoren ist der Einfluss der Radinfrastruktur aber eben gering. Berlin ist dafür wohl das beste Beispiel: Trotz katastrophaler Radinfrastruktur haben wir ziemlich hohen Radverkehrsanteil - und entsprechend niedrige Unfallzahlen.

Antworten

Social Media